Veranstaltungen & Vorträge

Das Canstein Bibelzentrum als Arbeitsstelle des Mitteldeutschen Bibelwerkes trägt seinen Namen in Anlehnung an den Gründer und Namensgeber der weltweit ältesten Bibelanstalt in den Franckeschen Stiftungen, Carl Hildebrand Freiherr von Canstein (1667-1719).

Hier finden Sie die aktuellen Termine unserer öffentlichen Vorträge, Veranstaltungen und Projekte.

 

 

13. März 2024 16:00 Uhr bis 19:30 Uhr

,

Forum Bibel 2024: Erzähl mir mein Leben – Biografie trifft Bibel

Online-Studientag von midi und Kooperationspartnern. Biblische Geschichten sind zumindest an einem Punkt in Biografien vieler Menschen wichtig gewesen. Oft stehen sie in Verbindung mit wichtigen Ereignissen wie Taufe, Konfirmation, Hochzeit. Oder sie werden in Krisensituationen bedeutsam, wenn schwierige Entscheidungen anstehen, im Krankenhaus oder beim Verlust eines geliebten Menschen. Dann ist ein tröstlicher und ermutigender Gedanke willkommen und das kann durchaus auch ein Satz aus der Bibel sein. Oder eine Geschichte, die modelliert, wie es weitergehen könnte. Der Studientag eröffnet diese hoffnungsvolle und lebensrelevante Perspektive auf die Bibel sowohl in Bezug auf die eigene Biografie als auch in Bezug auf die gemeindliche Realität. Wo entstehen Kontaktflächen zwischen Lebenswirklichkeit und Bibel? Wie können wir diese inszenieren? Eine faszinierende und anrührende Kontaktaufnahme zwischen Glauben und Leben macht die Fotografin Yvonne Most in ihren „Ebenbildern“ sichtbar. Sie wird von ihren Erfahrungen, Chancen und Herausforderungen bei der Kontaktaufnahme zwischen Menschen und der Bibel berichten. Praktisch wird es in den Workshops, die unterschiedliche Wege und Chancen der Kontaktaufnahme beschreiben und begehbar machen werden. So wird der Tag reflektiert und hoffnungsvoll die ermutigende Wirkung biblischer Worte in das Leben hinein beleuchten. Das Programm & Kurzinfos zu den Workshops der Veranstaltung finden Sie unter www.mi-di.de/termine/forum-bibel-2024.
15. März 2024 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Halle (Saale), Franckeplatz 43
Franckesche Stiftungen, Haus 43 (Latina, Paul-Raabe-Saal)

CHOFIM - Ufer. Eine musikalische Reise durch das Judentum mit hebräischen, jiddischen und spanisch-jüdischen Liedern

Konzertprogramm mit Esther Lorenz (Gesang + Rezitation) und Stefan Degel (Gitarre). Mit ihrer musikalischen Reise durch das Judentum präsentiert die Sängerin Esther Lorenz israelische, jiddische und spanisch-jüdische Musikkultur. Begleitet wird sie dabei von dem Gitarristen Stefan Degel. Diese musikalische Reise erzählt von König David, der in Psalm 57 die Seele und Sonne gleichermaßen aufwecken möchte, von der Hoffnung auf Frieden, der morgen vielleicht kommt, und vom Propheten Amos als erstem Propheten, dessen Worte schriftlich festgehalten wurden. Eindrucksvoll ist die vertonte Lyrik des israelischen Dichters Nathan Jonathan, der leere Muscheln mit Häusern vergleicht, die einmal bewohnt waren, an Ufern, die man versucht zu erreichen. So lautet auch der Titel des Konzertprogramms: CHOFIM - Ufer. Die jiddisch-osteuropäische Welt mit ihrer Melancholie, die die Sehnsucht nach der Heimat nachklingen lässt, ist ein weiterer Mosaikstein der vielseitigen jüdischen Kultur. Das Konzert soll auch an die sephardischen Juden erinnern, die sich nach ihrer Vertreibung aus Spanien im Mittelalter in ganz Südeuropa, in Israel und in New York ansiedelten - eine beinahe vergessene Musik, die sich heute mit ihren maurisch anmutenden Klängen am meisten im spanischen Flamenco wiederfindet. Gedichte, Erläuterungen über Feiertage und Bräuche, Anekdoten und die berühmte Prise Humor im Judentum vervollständigen dieses musikalische Kaleidoskop, das jüdisches Leben und Fühlen von verschiedenen Seiten beleuchten möchte. In Kooperation mit der Katholischen Akademie des Bistums Magdeburg, der Latina "August Hermann Francke" und den Franckeschen Stiftungen zu Halle
27. April 2024 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Halle (Saale),
Franckesche Stiftungen, Haus 26 (Englischer Saal)

Bibliodrama zur Jahreslosung: Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe. 1Kor 16,14

Bibliodrama-Nachmittag unter Leitung von Stiftungspfarrerin Gabriele Zander. Mit der diesjährigen Jahreslosung ist ein hoher Anspruch verbunden. Wie können wir uns in unserem Alltag und unserem Leben von der Liebe leiten lassen - inmitten all der anderen Gefühle, denen wir angesichts der Krisen in unserer Welt ausgesetzt sind: Ängste, Sorgen, Enttäuschungen, Verletzungen, Aggressionen. Inmitten all dessen, was uns beschäftigt, wollen wir mit den spielerischen und kreativen Methoden des Bibliodramas das „Hohelied der Liebe“ (1Kor 13) in uns zum Klingen bringen. Dabei werden wir mit all unseren Sinnen gefragt sein: mit unserem Körper, in verschiedenen Interaktionen in der Gruppe und auch gestalterisch. Manche mag es Überwindung kosten, sich auf ganzheitliche und spielerische Weise auf biblische Texte einzulassen. Aber haben Sie Mut: Sie werden für sich Neues entdecken! In Kooperation mit den Franckeschen Stiftungen zu Halle
13. Juni 2024 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Halle (Saale),
Franckesche Stiftungen, Pflanzgarten

Boi nirkod! Lass uns tanzen! Ein Abend mit Tänzen aus Israel III

Themenabend im Pflanzgarten. Tanzen macht glücklich. Und es ist nicht schwer, wenn der Rhythmus ansteckend ist und viele mitmachen. Wie und nach welcher Musik die Menschen zu biblischen Zeiten tanzten, wissen wir nicht genau. Aber sicher ist, dass es Musik und Tänze zu allen Zeiten gab. Bereits in dritter Auflage lädt der Abend dazu ein, mehr zu erfahren über biblische Bezüge zum Tanz, aber vor allem auch Tänze aus dem heutigen Israel unter erfahrener Anleitung von Simone Kluge und Rebecca Arndt und natürlich mit entsprechender Musik auszuprobieren. Und am Ende des Abends sollten dann wirklich alle glücklich sein! Für die Unkosten wird eine Spende von 5 Euro erbeten. In Kooperation mit den Franckeschen Stiftungen zu Halle
27. Juni 2024 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Halle (Saale), Hansering 13

Auf den Spuren der Bibel durch Halle: Hansering – Ulrichskirche – Markt

Stationen auf dem Bibelwanderweg mit Pfarrer Sven Hanson. In der Innenstadt von Halle finden sich an etlichen Gebäuden und Denkmälern Bezüge zur Bibel. Auf einem kleinen Stadtspaziergang werden ausgewählte biblische Darstellungen und Bezüge im Kontext von biblischer Bedeutung und Stadtgeschichte erläutert. Treffpunkt: 18.45 Uhr Eingang Landgericht Hansering 13; 20 Uhr Andacht in der Moritzkirche und Ausklang im Kirchgarten. In Kooperation mit der Katholischen Akademie des Bistums Magdeburg
3. Juli 2024 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Halle (Saale),
Franckesche Stiftungen, Haus 24

Meditation zum Abend: Bleibe bei uns; denn es will Abend werden

Meditation mit Pfarrerin Ulrike Wolter-Victor, Supervisorin und Entspannungstrainerin. In dieser Stunde am Mittwochabend lädt Pfarrerin Ulrike Wolter-Victor wieder dazu ein, Abstand vom Alltag zu bekommen, Impulse für mehr Gelassenheit und eigenes Vertrauen zu erfahren und durch Meditation zu Ruhe und neuer Kraft zu finden. Nach Stille und Meditation in der Georgenkapelle, verbunden mit geistlichen Worten und Musik, geht es in den Pflanzgarten für Übungen zu Lockerung und Entspannung sowie für ein Segensgebet zum Abschluss. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Angebot ist kostenlos.
10. August 2024 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Bad Dürrenberg, Witzlebenweg 7a
Kurpark

Landesgartenschau Bad Dürrenberg: Gottes Wort im Blütenmeer. Das Mitteldeutsche Bibelwerk lädt ein!

Tagesprogramm auf der Landesgartenschau. Wir laden dazu ein, die Pflaumenbaumlaube als Oase der Besinnung, aber auch zum Aktivwerden zu entdecken. Andachten, die zum Nachdenken anregen, Gespräche über Gott und die Welt, Ideen und Impulse für unterwegs: So wird das Verweilen an diesem Ort zu einer bewussten Pause, die zugleich entspannt und anregt. Viele schöne Kleinigkeiten zum Mitnehmen ergänzen den Auftritt des Mitteldeutschen Bibelwerkes auf der Landesgartenschau.
17. August 2024 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Bad Dürrenberg, Witzlebenweg 7a
Kurpark

Landesgartenschau Bad Dürrenberg: Gottes Wort im Blütenmeer. Das Mitteldeutsche Bibelwerk lädt ein!

Tagesprogramm auf der Landesgartenschau. Wir laden dazu ein, die Pflaumenbaumlaube als Oase der Besinnung, aber auch zum Aktivwerden zu entdecken. Andachten, die zum Nachdenken anregen, Gespräche über Gott und die Welt, Ideen und Impulse für unterwegs: So wird das Verweilen an diesem Ort zu einer bewussten Pause, die zugleich entspannt und anregt. Viele schöne Kleinigkeiten zum Mitnehmen ergänzen den Auftritt des Mitteldeutschen Bibelwerkes auf der Landesgartenschau.
22. August 2024 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Halle (Saale),
Franckesche Stiftungen, Pflanzgarten

Von Linsensuppe und Hummusfladen. Ein Themenabend über Hülsenfrüchte

Themenabend im Pflanzgarten. Wer kennt nicht das Sprichwort „etwas für ein Linsengericht verscherbeln“? Das bezieht sich auf die biblische Geschichte von Jakob, der seinem hungrigen älteren Bruder Esau dessen Erstgeburtsrecht gegen einen Teller Linsensuppe abkauft. Und im bewegenden Gleichnis „Vom verlorenen Sohn“ begehrt der gescheiterte Sohn seinen Bauch zu füllen „mit den Schoten, die die Säue fraßen“, wie Martin Luther so schön übersetzt. Abgesehen von der Dramatik und Zielrichtung dieser Geschichten lässt sich da noch etwas anderes herauslesen: nämlich dass Hülsenfrüchte in biblischer Zeit eine wichtige Rolle für die Ernährung der Menschen spielten. Ihr Gehalt an pflanzlichem Eiweiß machte Linsen und Erbsen zu unersetzlichen wie günstigen Nahrungslieferanten – Fleisch war schlicht zu teuer. Und auch heute gibt es gute Gründe, wieder mehr auf diese pflanzlichen Energiewunder zu setzen. Viele gute Rezepte zaubern aus Hülsenfrüchten schmackhafte Gerichte. So soll es an dem Themenabend neben biblischen und heutigen Bezügen auch wieder die Möglichkeit der Verkostung geben. Kooperation von Dipl.-Biol. Cornelia Jäger (Pflanzgarten), Stiftungspfarrerin Gabriele Zander und Pfarrer Sven Hanson (Mitteldeutsches Bibelwerk)
19. September 2024 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Halle (Saale),
Franckesche Stiftungen, Pflanzgarten

Süße Liebe – Liebe Süße. Ein Themenabend über den Honig II

Themenabend im Pflanzgarten. Die meisten Menschen lieben Honig: zum Frühstück aufs Brötchen, eingerührt in den Tee oder als Zutat für leckere Lebkuchen. Aber auch für Kosmetika und Pflegemittel wird Honig überaus geschätzt. Dass das schon zu biblischen Zeiten so war, zeigt nur den hohen Stellenwert des Honigs für das menschliche Wohlbefinden - herrliche Metaphern und Geschichten zeugen davon in der Bibel. Der Themenabend möchte Geschichten und Wissen rund um den Honig vermitteln. Zudem wird der Imker Max Baumann vor Ort spannende Einblicke in seine Arbeit geben, indem er den Honig des hauseigenen Bienenstocks der Franckeschen Stiftungen schleudert und zum Verkosten anbietet. Kooperation von Dipl.-Biol. Cornelia Jäger (Pflanzgarten), Stiftungspfarrerin Gabriele Zander, Pfarrer Sven Hanson (Mitteldeutsches Bibelwerk) sowie Imker Max Baumann (Kleinfolgenreich e.V. Schortewitz)